034904 500 [email protected]

Piemonteser Bauernhaus

Wohnen im historischen Gebäude inmitten der Natur direkt am Elbwall

– für 2 bis 4 Personen – ab 2 Übernachtungen –

Das Piemonteser Bauernhaus ist in den Jahren 1792/93 von dem Baudirektor des Fürsten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau Georg Christoph Hesekiel am Ufer des Großen Walllochs auf einem Hügel errichtet worden. Der Legende nach ließ es Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar als Geschenk für den Fürsten Franz bauen. Der Großherzog hielt sich gemeinsam mit Goethe häufig in Wörlitz und Dessau auf und hat hier so manche Anregung zur Verschönerung seines eigenen Landes empfangen.

Das Haus befindet sich in ca. 750 m Entfernung vom Ringhotel „Zum Stein“, bietet für 4 Personen Platz und ist auf Anfrage, für mindestens 2 Nächte, buchbar.

Im Erdgeschoss bietet eine voll ausgestattete Küche jeden Komfort. Das Bad ist mit einer ebenerdigen Dusche, Waschbecken und WC ausgestattet. Im Wohnraum laden der offene Kamin und Sitzgelegenheiten in englischer Manier sowie gut gefüllte Bücherregale zu gemütlichen Abenden am offenen Feuer ein.
Über die historische Treppe gelangt man in das Obergeschoss, in dem sich zwei Schlafräume und ein WC befinden. Von den beiden Zimmern aus bieten sich wunderschöne Ausblicke in jeweils drei verschiedene Himmelsrichtungen. Der Clou: Die Ausblicke lassen sich vom Bett aus genießen!
Dezente Wandfarben im gesamten Haus orientieren sich an bauzeitlichen Befunden und harmonieren mit dem dunklen Eichenholz der Dielenböden, Fenster und Türen auf das Beste.

Bewusst wurde hier auf Internet, Radio und TV verzichtet. Die zukünftigen Bewohner auf Zeit haben hier die einmalige Chance, das UNESCO-Welterbe an einer der schönsten und ruhigsten Stellen des Landschaftsparks kennenzulernen. Die Gäste sind zum Entschleunigen und zum Genießen der natürlichen Stille eingeladen.

Der Übernachtungspreis beinhaltet

  • einen Frühstückskorb
  • eine Tageszeitung
  • Getränke der Hausbar (Wein, Mineralwasser, Apfelsaft, Bier)
  • einen kleinen Führer durch das Gartenreich Dessau-Wörlitz
  • Leihfahrräder
  • kostenfreier Parkplatz am Ringhotel Zum Stein
  • Benutzung der Römischen Badelandschaft im Ringhotel Zum Stein

Zusätzlich können wir Ihnen in das Wallwachhaus folgende Zusatzleistungen liefern:

  • Kaltes Abendessen pro Person: 25,00 €
  • Warmes Abendessen (3-Gang-Menü), pro Person: 30,00 €
  • Fürstenfrühstück, pro Person: 24,00 €
    (mit Lachs und Champagner Ruinart 0,375 l)

Verfügbarkeit prüfen

Der Übernachtungspreis gilt für 2 Personen, pro Nacht. 30,00 € je zusätzliche Aufbettung inkl. Frühstück, Minibar und Fahrräder.  Das Haus ist für maximal 4 Personen ausgelegt.

Erfahren Sie mehr über die umfangreichen Sanierungsarbeiten...

Das Piemonteser Bauernhaus wurde 2015 – 2016 saniert dank einer großzügigen Geste der Christa Verhein Stiftung und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Ziel der Sanierungsarbeiten war es, dieses Baudenkmal zukünftig als Ferienwohnung zu nutzen und Besuchern des Gartenreichs besondere Tage inmitten von Natur und Kultur zu ermöglichen. Die Wiederherstellung und die Einrichtung als Ferienhaus stehen im Einklang mit der Stiftungsphilosophie, restaurierte historische Gebäude einer sinnvollen, denkmalgerechten und dem 21. Jahrhundert angemessenen Nutzung zuzuführen.

Nach der erfolgten Finanzierungszusage durch die Christa Verhein Stiftung im September 2014 konnten die Planungen und die Ausschreibungen beginnen. Für die umfangreichen Arbeiten am und im Gebäude fiel der Startschuss mit der Errichtung des Gerüstes im Juli 2015 und der Freilegung einiger Wände im Rauminneren sowie der Untersuchung möglicher Schadstellen unter dem Dielenboden und im Dachgeschoss.

Es folgte die Dachsanierung mit der Behebung von Schäden an der Dachstuhlkonstruktion, dem Austausch der Isolierung und Dachlattung, die Reparatur der Schornsteinköpfe und natürlich der Neueindeckung. Von der Fassade wurde der Putz in stark geschädigten Bereichen, vor allem am Gebäudesockel, abgenommen, teilweise erneuert und komplett mit einem neuen Anstrich nach historischen Befunden versehen. Fenster und Türen wurden überarbeitet. In den letzten Tagen erfolgte der Fassadenanstrich.

Die Pläne für die Innenräume sahen vor, möglichst viele bauzeitliche Elemente zu sichern bzw. wiederherzustellen und gleichzeitig ein modernes, der heutigen Zeit angemessenes Wohnen zu ermöglichen. Deshalb wurden unter anderem auch Wandverkleidungen demontiert, hinter denen sich noch intakte Fenster befanden. So wird das Bad im Erdgeschoss nun wieder über ein zweites Fenster zum Hof belichtet und in einem der Schlafzimmer im Obergeschoss werden drei bisher von innen verbaute Fenster einen wunderbaren Ausblick in die Landschaft bieten.

In den Wohnraum des Erdgeschosses wurde ein offener Kamin eingebaut. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz übernahm die Finanzierung des Kamins in Form einer zweckgebundenen Spende. Hier findet sich ein innenarchitektonisches Highlight: eine Sitzmöglichkeit mit zwei umstellbaren Fendern, die in Anlehnung an das bauzeitliche Treppengeländer geplant und hergestellt wurden.

Nach der Fertigstellung der Rohbauarbeiten im Januar 2016 erhielt das Hausinnere mit der festen Möblierung in Küche, Bad, WC und einem der beiden Schlafräume sein unverwechselbares Gesicht. Innenarchitektonische Raffinessen mit ausgewählten Möbeln und Accessoires runden die Wohlfühlatmosphäre ab. Damit unterscheidet sich das Piemonteser Bauernhaus, so wie die bereits vorhandenen Ferienwohnungen der KsDW, grundsätzlich von anderen Ferienunterkünften.

Das Nebengebäude im Hof, das nicht aus der Bauzeit stammte und starke Schäden aufwies, wurde bis auf eine Stützmauer, die das Gelände abfängt, abgetragen. An dieser Stelle können die Gäste bei gutem Wetter Gartenmöbel aufstellen. Für die abgerissene Garage gegenüber dem Bauernhaus wird ein Carport entstehen.

„Hier ists iezt unendlich schön. Mich hats gestern Abend wie wir durch die Seen Canäle und Wäldgen schlichen sehr gerührt wie die Götter dem Fürsten erlaubt haben einen Traum um sich herum zu schaffen……“

– Brief Goethes an Charlotte von Stein (1778) –